Galerie Hofmatt Sarnen

4.5 – 02.6.2019
Albert Merz

„DAS TUNTSCHI UND DIE GEOMETRIE“


Albert Merz stellt zum zweiten Mal in der Galerie Hofmatt aus. Der Titel klingt vielleicht befremdlich, umreisst aber den künstlerischen Weg des Malers. Die Ausstellung ist nicht als Retrospektive konzipiert, sondern zeigt den Sprung vom Anfang zum Jetzt.


Das Sennentuntschi war praktisch die Initiation zum künstlerischen Schaffen von Albert Merz. Das Tuntschi als Archetyp der Urmutter, des Urweibes. Darum herum entwickelten sich die Zeichen und Symbole in der Arbeit und Auseinandersetzung mit C.G. Jung, die heute noch
nachhallen. Das fand  1974 unter der Beratung von Anton Egloff an der Kunstgewerbeschule Luzern statt.


Merz ist dann nach Berlin zum Weiterstudium an die Hochschule der Künste gezogen und hat sich dort der Grossstadt ausgesetzt und sich und seine Arbeit weiterentwickelt. Er lebt heute noch dort.